KTM eRace P

wiederaufladbar

Probieren geht über Studieren!

Wenn beim E-Biken eines für Entspannung und Gelassenheit sorgt, dann ist dies eine möglichst große Reichweite. Das KTM eRace P kann bergab den Akku per Rekuperation aufladen, indem der Motor die Funktion eines Generators übernimmt.

Die nachfolgende Dokumentation dient allein als Praxisbeispiel. 

Am alten Schloss vorbei... 

Führt die Tour über Merkur, Yburg und Fremersberg...

Während Singletrails kein Problem darstellen...

Neigt das Vorderrad in anspruchsvollerem und steilen Gelände zum Steigen...

Was dem Gipfelglück allerdings keinen Abbruch tut...

Bergab echt praktische Motorbremse...

Über Lichtental den Ibach entlang zur Jahnhütte...

Über den Felsenweg... 

Zur Yburg...

Über die schnellen Flowtrails am Petersee vorbei zum Golfplatz...

Den Trail hoch...

Zum Fremersberg...

Anders als mit dem KTM MACINA Race 29, mit welchem ich die identische Tour fuhr, hat der Akku bis nach Hause gehalten...

Mein Fazit: Eher ein Bike für Umsteiger als für E-Bike Einsteiger. Denn untrainiert sind Steilstücke fast genauso anstrengend wie für einen trainierten Biker auf einem MTB ohne Motor. Der Motor schiebt wunderbar an. Allerdings nur soweit der Fahrer auch kraftvoll antritt. Wenn vom Fahrer nichts kommt, ...

Wird es richtig steil (>20%) und steinig kommt der Antrieb zusammen mit den sehr wenig Grip bietenden Reifen schnell ans Limit. Wer nicht genügend Kraft hat ist entsprechend langsam. Mit der Originalbereifung fühlt sich das e RACE P auf gut ausgebauten Forststraßen am wohlsten. Wird es nicht zu steil, macht der Antrieb in den höchsten zwei Unterstützungs-Stufen sehr viel Spaß.

Rekuperation funktioniert ganz praktisch!